“Eine Skulptur ist kein Gegenstand, sie ist eine Prüfung, eine Frage, eine Antwort...”
Alberto Giacometti

Parthena Tsanakidou

freischaffende Künstlerin / Bildhauerin

Worum es mir geht? Das lässt sich kaum ohne Weiteres zu Papier bringen. So geht es doch gerade um das aus der Bewegung entspringende Rätselhafte, Namenlose, das sich keinem Satzgefüge beugt.

Meinen bildhauerischen Werken liegt ein ganzheitliches, integrierendes Verständnis von Kunst und Philosophie zu Grunde, welches wiederum eng mit meinem inneren und äußeren Lebensweg verwoben ist.

Das scheinbar Abwegige fordert heraus. Gelingt es, die erstarrten Feste des Steins durch das direkte Behauen zum Fließen zu bringen, Geist und Materie zu transzendieren, und durch die Reibung der Unvereinbarkeiten Lebendigkeit und Dynamik integral freizusetzen?

Bewegung, die durch die Reibung der Paradoxien entsteht, entzündet Schöpferkräfte, treibt zur Entfesselung und Auslebung ureigener Fähigkeiten an.

Im Gegenwärtigen Moment des Gestaltens Vergangenes und Künftiges ineinander strömen zu lassen, ermöglicht den Augenblick zu leben.